Latest Blog

omega replica

Comments: Comments are Closed

Categories: replica uhren

By: admin

Eine einzigartige Patek-Philippine und schöne Omega-Replik-Uhr

Wir werden in dieser Woche mit einer Patek-Philippine-Replik-Uhr in Edelstahl beginnen. Natürlich ist sein Zifferblatt ersetzt worden, aber die Seltenheit dieser Uhr in diesem Metall leicht trumpft diese Tatsache. Wir halten den Chronographen lieben mit einem überdimensionalen Omega, verlassen sich auf dem Kaliber 33.3. Dann was könnte zeitgenössische Stücke besser darstellen als ein chronometre königlicher aus vacheron constantin.
Patek philippe chronographen sind einige der begehrtesten weinleseuhren um, und dieses modell ist keine ausnahme. Ursprünglich im Jahr 1940 gestartet, wurde es als Sport-Chronograph entworfen, daher die wasserdichte Fall von der berühmten casemaker francois borgel (später umbenannt taubert freres) hergestellt. Es wurden nur etwa 750 Beispiele zwischen 1940 und den späten 1960er Jahren produziert (die reguläre Produktion endete 1965, aber einige Beispiele aus dem Jahre 1968 wurden gefunden), und von denen die überwiegende Mehrheit in Gelbgold gelegt wurde.
Dies macht dieses Edelstahlstück zu einer Rarität, was erklärt, warum wir einen Artikel dem vorherigen Stahlbeispiel mit Breguet-Ziffern gewidmet haben, die wir gesehen haben. Der Verkäufer dieses 1463 fügt hinzu, dass die gegenwärtige Uhr der einzige rostfreie Stahl ist, der mit einem zweifarbigen Zifferblatt bekannt ist, der Sport-Breguet-Ziffern und eine Pulsations-Skala. Er bietet auch die Auszugszertifikate an, die den Zifferblattwechsel im Jahr 1998 dokumentieren. Die Uhr wurde zuvor 2004 von Antiquorum versteigert.
Wie für die Omega-Uhr, die ursprünglich 1933 eingeführt wurde, ist das Kaliber 33.3 eine der ikonischsten Chronographenbewegungen, die von Omega replica uhren verwendet werden. Seine Zwei-Register-Layout sieht besonders fantastisch in einem übergroßen Fall, wie die Gegenwart, stehend auf einem respektablen 37,5mm und scheinbar unpoliert. Bitte vergiss es nicht, in den frühen 1940er Jahren war der regelmäßige Durchmesser für Armbanduhren mehr im unteren Teil des 30mm Bereichs. Dieser Chronograph trägt auch die charakteristischen ovalen Drücker, die oft als „Olivenschieber“ bezeichnet werden.
Das Zifferblatt ist auch unberührt, zeigt die richtige Menge an Patina und Lichtalterung, die man von einer 75-jährigen Uhr erwarten sollte. Der Verkäufer zeigt einen kleinen Kratzer auf dem Zifferblatt um sieben Uhr, sichtbar gerade über der bemalten Ziffer. Er fügt hinzu, dass die Uhr im Jahr 2017 gewartet wurde (und seitdem gut funktioniert hat), und dass auch ein Auszug aus dem Omega-Archiv zur Verfügung gestellt wird.

Comments are currently closed.